Strategischer Bomber Arado E 555


Der strategischer Bomber Arado E 555 war das Konzept eines Entwurfes für einen Strahlangetriebenen Langstreckenbomber, der fähig sein sollte, die Vereinigten Staaten von Amerika mit Atombomben anzugreifen und danach nach Deutschland zurückzukehren. Das Flugzeug sollte von 6 Düsentriebwerken angetrieben werden die ihm eine Geschwindigkeit von mindestens 820 Km/h ermöglichen sollten. Mitte Dezember 1943, begann die Mannschaft der Fabrik Arado in Landeshut/Schlesien, unter der Führung von Dr.-Ing W. Laute, Kosin und Lehmann, die Arbeit an dem Projekt Nürflügel. Es sollte ein Langstrecken Strahlbomber, nach den Spezifikationen sein, die durch das RLM für den sogenannten "Amerika-Bomber" herausgegeben wurden. Trotz der Originalität und des offensichtlichen Potentials des Designs, wurde die Arbeit an der E 555 eingestellt. Schuld war der Mangel an Rohstoffen und die in zunehmendem Maße hoffnungslose Kriegsituation.
 


Mitte 1944, wurde die Entwicklungsgruppe Arado durch das deutsche Luftministerium angewiesen, Designstudien für einen Langstreckenbomber mit der neuen Flügelform entsprechend den eingestellten Richtlinien durchzuführen. Die Anforderung war eine weitreichende, hohe Geschwindigkeit, ein Nurflügelbomber mit bis zu acht Turbomotoren, der eine Bombenlast von über 4.000 Kilogramm über eine Strecke ungefähr 5.000 km tragen sollte. Eine wesentliche Anforderung war die Fähigkeit entfernte Ziele wie New York zu erreichen.
 


Der Rumpf war kreisförmig und aerodynamisch entworfen. Die Mannschaft von drei Männern sollte in einer vollverglasten Druckkabine untergebracht werden, die vor dem Schwerpunkt der Maschine angebracht werden sollte. Das Designstartgewicht, mit einer Bombenlast von 4.000 Kilogramm, war 24 Tonnen.
 


Die Bewaffnung des E 555/1 sollte aus zwei festen Kanonen M 103 in den Flügelwurzeln und einer drehbaren, gepanzerten Kuppel auf der Kabine, bestückt mit zwei Maschinengewehren Magnesium 151/20, rückwärts feuernd, bestehen. Die Steuerung der Heckkuppel mit zwei weiteren Magnesium 151/20 Kanonen sollte über ein Periscop von einem unter Druck gesetzten Gefechtsstand hinter der Mannschaftskabine kontrolliert werden.
 


Am 22. Dezember 1944 ordnete die Entwicklungkommission (EHK) den sofortigen Stopp aller Arbeiten an dem Projekt Arado E 555/1 an. So wurde dieses vielversprechende Design, zusammen mit vielen anderen fortschrittlichen Projekten Deutscher Flugzeugbauer, wegen unverständlicher Entscheidungen durch das deutsche Luftministerium beendet.
 

TECHNISCHE DATEN:


the image above (below) has been taken from Luft `46 and is used by permission of Dan Johnson


Typ: Langstreckenbomber Arado Ar E.555-1
Antrieb: 6 Düsentriebwerke BMW 003
Flügelspannweite:  21,2 m
Länge: 18,4 m
Höhe: 6,4 m
Flügelfläche: 125 m²
Höchstgeschwindigkeit: 915 km/h
Maximale Flugstrecke: 4.800 Km
Startgewicht: 24.000 Kilogramm
Bombenlast: 4000 Kilogramm
Mannschaft 3: Pilot, Funkmessbeobachter und Navigator auf Katapultsitzen in einer Druckkabine.
Bewaffnung:  zwei Kanonen M 103 - 30mm in den Flügelwurzeln
                   zwei Maschinengewehre Magnesium 151 - 20mm hinter dem Cockpit
                   zwei Maschinengewehre Magnesium 151 20mm in der Heckkuppel