Schwere Bombenflugzeuge Consolidated B-24 «Liberator»

Die verschiedenen Versionen der B-24 griffen im zweiten Weltkrieg an allen Fronten und auch über dem Pazifik ein.
Foto: US Air Force


Ein schwerer Bomber für die US-Luftwaffe -

Im Januar 1939 forderte das US Army Air Corps als Vorgänger der späteren US-Luftwaffe die Firma Consolidated auf, einen schweren Bomber mit besseren Leistungen als die B-17 zu entwickeln. Der Erstflug der resultierenden XB-24 fand bereits im Dezember des gleichen Jahres statt.

Keine B-24 für Frankreich -

Aufgrund der überzeugenden Ergebnisse der Flugerprobung erteilte das Army Air Corps die Serienfreigabe. Gleichzeitig bestellte eine französische Delegation 120 Exemplare, die allerdings wegen der Niederlage Frankreichs im Juni 1940 nicht mehr zur Auslieferung kamen. Statt dessen übernahm die britische Luftwaffe die 120 bestellten B-24 und setzte sie unter der Bezeichnung Liberator erstmals im Jahr 1941 ein.

Bombenkrieg über Deutschland -

Die Liberator griff in die Atlantikschlacht ein und kämpfte auch im Nahen Osten und in Italien, von wo aus sie mehrere Angriffe auf die rumänischen Erdölfelder von Ploiesti flog. Auch im Pazifik und im strategischen Bombenkrieg gegen Deutschland wurden B-24
eingesetzt. Das Flugzeug wurde in rund 19 000 Exemplaren gebaut.

Die wichtigsten Abnehmerländer: USA, Großbritannien.
 


TECHNISCHE DATEN:

Typ: B-24D
Art: schwerer Bomber
Triebwerk :
vier Kolbentriebwerke Pratt & Whitney R-1830-65 mit 883 kW
Leistungen:
Höchstgeschwindigkeit 465 km/h;
Dienstgipfelhöhe 8 535 m;
Reichweite 3 380 km
Masse:
höchstzulässige Abflugmasse 32 295 kg
Abmessungen:
Flügelspannweite 33,53 m;
Länge 20,47 m;
Flügelfläche 97,36 m2
Bewaffnung:
zwölf 12,7-mm-Maschinengewehre und Bomben