Schwere Bombenflugzeuge Convair B-58 "Hustler"

Die B-58 Hustler beeindruckte mehr durch ihre Linienführung und ihre Flugleistungen als durch ihren militärischen Einsatzwert.


Ein ehrgeiziges Projekt -

Im Januar 1951 schlug Convair der US-Luftwaffe den Bau eines Überschallbombers mit der Projektbezeichnung MX 1626 vor, der feindlichen Jagdflugzeugen einfach davonfliegen sollte. Die ersten Entwurfsarbeiten waren bereits 1948 begonnen worden. Am 17. Februar 1951 wurde die texanische Firma mit dem Bau beauftragt. Als das konkurrierende Boeing-Projekt MX 1022 im Oktober 1952 eingestellt wurde, erhielt das Flugzeug die offizielle Bezeichnung B-58.

Schnell, aber durstig -

Erst am 11. November 1956 konnte der massive Deltaflügler mit einer Vorderkantenpfeilung von 60° zu seinem Erstflug abheben. Seine Flugleistungen erwiesen sich zwar als beeindruckend, doch war die Reichweite viel zu klein, so daß ein riesiger Zusatztank unter dem Rumpf angebaut werden mußte. Ende 1959 flog die erste und einzige Serienversion B-58A, die in nur 116 Exemplaren gebaut wurde; das letzte folgte am 16. Oktober 1962. Acht B-58A wurden für Ausbildungzwecke umgebaut und als TB-58A bezeichnet.

Der Witwenmacher -

Schon im November 1969 wurde die B-58 zurückgezogen. Dafür gab es mehrere Gründe. Erstens bevorzugte das strategische Luftwaffenkommando von Anfang an das Projekt XB-70 eines dreifach schallschnellen Bombers. Zweitens zeigte der Abschuß einer U-2 mit Gary Power am Steuer, daß große Flughöhen keine Sicherheit mehr boten, während die B-58 nicht für den Tiefflug ausgelegt war. Drittens verlagerte sich das Interesse auf vielseitiger einsetzbare kleinere Kampfflugzeuge, und viertens betrug die Verlustrate der B-58 in nur sieben Jahren 20 Prozent. An Bord der B-58 sind mehr Besatzungsmitglieder zu Tode gekommen als mit jedem anderen US-Bomber in Friedenszeiten.

Die wichtigsten Versionen: B-58A; TB-58A.

Die wichtigsten Abnehmerländer: USA.
 


TECHNISCHE DATEN:

Typ: B-58A
Art: strategischer Überschallbomber
Triebwerk:
vier Strahltriebwerke General Electric J79-GE-5B mit je 69,4 kN
Leistungen:
Höchstgeschwindigkeit 2 228 km/h in 12 200 m Höhe;
Dienstgipfelhöhe 19 500 m;
Reichweite 8 248 km
Masse:
höchstzulässige Abflugmasse 72 576 kg
Abmessungen:
Flügelspannweite 17,32 m;
Länge 29,49 m;
Höhe 9,58 m;
Flügelfläche 143,30 m2
Bewaffnung: eine mehrrohrige 20-mm-Maschinenkanone M61 im Heck; Kampfmittelzuladung 8 820 kg atomare und konventionelle Bomben Besatzung: 3