Schwere Bombenflugzeuge Handley-Page V/1500 (HP-15)

Die beeindruckende Handley-Page V/1500 entstand zu spät, um noch nennenswert in die Kämpfe einzugreifen.


Der erste strategische Langstreckenbomber -

Die Handley-Page V/1500 war speziell als Langstreckenbomber entwickelt worden, der von Großbritannien aus strategische Ziele in Deutschland einschließlich der Hauptstadt Berlin angreifen sollte. Die Firma Harland & Wolff wurde mit der Lieferung von 225 Exemplaren beauftragt. Die von dieser Firma hergestellten Baugruppen wurden anschließend von Handley-Page montiert.

Das größte britische Militärflugzeug -

Die Handley-Page V/1500 war nicht nur das größte britische Militärflugzeug des ersten Weltkriegs, sondern auch das erste mit vier Triebwerken, die in Tandemanordnung je einen Zug- und Druckpropeller antrieben. Der Prototyp flog erstmals im Mai 1918. Er unterschied sich durch einen zentralen Kühler von den späteren Serienexemplaren.

Der Angriff auf Kabul -

Bis Kriegsende konnten noch 35 Exemplare gebaut werden, von denen allerdings nur noch drei bei der Staffel 166 der RAF in Bircham zum Einsatz kamen. Nach dem Krieg wurden die vorhandenen V/1500 nach und nach durch die Vickers Vimy ersetzt. Eine V/1500 flog im Dezember 1918 erstmals von England nach Indien und wurde im Mai 1919 während der Unruhen in Afghanistan zu einem Bombenangriff auf Kabul eingesetzt. 1924 wurde die Bezeichnung des Flugzeugs in HP-15 geändert.

Die wichtigsten Versionen: V/1500 (HP-15).

Die wichtigsten Abnehmerländer: Großbritannien.
 


TECHNISCHE DATEN:

Typ: V/1500
Art: strategischer Langstreckenbomber
Triebwerk:
vier flüssigkeitsgekühlte Zwölfzylinder-V-Triebwerke Rolls-Royce Eagle VIII mit je 276kW
Leistungen:
Höchstgeschwindigkeit 156 km/h in 2 500 m Höhe;
Dienstgipfelhöhe 3 350 m;
Reichweite 2 092 km
Masse:
Leermasse 7 983 kg;
höchstzulässige Abflugmasse 13 608 kg
Abmessungen:
Flügelspannweite 38,40 m;
Länge 19,51 m;
Höhe 7,01 m;
Flügelfläche 278,70 m2
Bewaffnung:
vier bis sechs 7,7-mm-Maschinengewehre Vickers;
Kampfmittelzuladung 3 390 kg (darunter zwei 1497-kg-Bomben)
Besatzung: 4-7