Lippisch P.11

the image above has been taken from Luft `46 and is used by permission of Dan Johnson


Im Spätsommer 1942, arbeitete Alexander Lippisch an dem Doppelstrahlbomber P.11.
Als das Reichs Luftfahrt Ministerium die Horten Ho IX der P.11 vorzog, wurden die Arbeiten
an der P.11 gestoppt. Ein Jahr später, gab das RLM dann einen amtlichen Auftrag heraus, um einen "sehr schnellen Bomber" zu entwickeln, der auf Lippischs früheren Forschungen basierte.
 


the image above has been taken from Luft `46 and is used by permission of Dan Johnson


Das Projekt wurde "Dreieck VI" nach Beendigung der Designarbeit an dem unmotorisiertem Segelflugzeug umbenannt, das als Ausgangsprototyp dienen sollte. Das RLM legte die höchste Priorität auf die Produktion eines Kampfflugzeuges mit Deltaflügeln.
 


the image above has been taken from Luft `46 and is used by permission of Dan Johnson


Ende Febuary 1944, waren die Designarbeiten für den vorgeschlagenen Kampf- Jagd- Bomber und schwerem Kampfflugzeug fast komplett. Der Flügel wurde nach hinten auf 37 Grad gepfeilt und der grosse Deltaflügel versprach eine gute Aufstiegsfähigkeit und eine ausgezeichnete Manövrierbarkeit.

Die Bewaffnung sollte aus 2 Kanonen M 103 mit 30mm, in der Flügelwurzel und 2 zusätzlichen Kanonen M 103 mit 30 mm oder einer Kanone BK 7,5 mit 75 mm in einem externen Aussenbehälter bestehen.
 


the image above has been taken from Luft `46 and is used by permission of Dan Johnson


Datierend von 1944, wurde die P.11, in mindestens zwei Versionen entworfen. Die erste Version war ein Deltaflügel Kapfflugzeug mit einer kurzen Nase, Druckkabine für einen Piloten, die vorderen Ränder des Deltaflügels wurden nach hinten um 45° gepfeilt. Die Hinterkanten waren, abgesehen von einem Ausschnitt im mittleren Abschnitt gerade, und die Flügelspitzen waren abgeschnittene Quadrate. Ein Paar dreieckige Flossen sassen auf beiden Seiten des hinteren Flügelabschnittes und zwei Jumo 004 Düsentriebwerke wurden dazwischen positioniert. Ein Lufteintritt wurde in jeden führenden Rand des Flügels auf beiden  Seiten des vorderen Abschnitts in Position gebracht. Der Kraftstoffvorrat befand sich in grossen Behältern in jedem Flügel.
 


the image above has been taken from Luft `46 and is used by permission of Dan Johnson

Technische Daten:


Lippisch P.11

Triebwerk: 2x Junkers Jumo 004 Turbojets
Flügelspannweite: 10.80 m
Länge: 7.49 m
Höhe: 2,76
Gewicht: Leergewicht 2,000 kg / baladen 7,200 kg
Höchstgeschwindigkeit: 1,040 km/h
Flughöhe: 12,000 m
Flugstrecke: 3,000 km
Besatzung: 1
Bewaffnung : 2x 30mm Kanonen oder 1x 75mm Kanonen in einem Aussenbehälter.