Me 323 Gigant: der gigantische Luftwaffentransporter


Deutsche Ingenieure produzierten Ende 1939 ein eindrucksvolles, durch Messerschmitt hergestelltes, Transportsegelflugzeug, mit der Bezeichnung ME 321,
das durch 3 Bf 110 oder durch die Heinkel He 111Z geschleppt wurde.
Der Prototyp dieses Segelflugzeugs flog erstmalig im März 1940,
und 150 Exemplare wurden ab Anfang 1941 gebaut.
Die ME 323 war das größte Segelflugzeug der Welt.
 

Aus dem Segelflugzeugs ME 321
wurde ab April 1941, eine Version mit Eigenantrieb gebaut und die Messerschmitt ME 323 flog zum
ersten Male im April 1942.


Die Version, der ME 323V-1 "Gigant" besass für Start und Landung ein Fahrwerk mit  mehreren Doppelreifen und 4 Motore Gnome- Rhone 14N48/49.
Die spätere Version ME 323V-2 konnte 120 voll ausgerüstete Soldaten oder eine entsprechende Frachtlast transportieren.
 


Die ME 323 hatte 7 Mannschaftsmitglieder,
darunter zwei Techniker um die 6 Motoren zu überwachen.
Sehr unbeliebt bei den Mannschaften erforderte es große physische Anstrengungen der Piloten, um das Flugzeug zu kontrollieren und es war ein besonders erkennbares Ziel an der Ostfront und im Mittelmeer. Es wurden 210 Exemplare hergestellt, in mehreren Versionen, darunter die letzte die ME 323-E, die mit einer improvisierten Verteidigungsrüstung ausgestattet wurde, und die ME 323-WT
mit 2 - 20 mm Kanonen und 4 Maschinengewehren von 13 mm.
 

TECHNISCHE DATEN:

Modell: Messerschmitt Me 32É-2 Gigant
Spannweite: 55,00 m
Länge: 28,50 m
Motor: 6 Motoren Gnome- Rhone 14R von 1.200 CH
Rüstung: 2 Kanonen von 20 mm und 7 Maschinengewehren von 13 mm und 4 von 7,92 mm
Masse: maximal am Start, 45.000 Kg
Nutzlast: 120 Männer oder Equivalent an Fracht Reisegeschwindigkeit: 225 km/h
Reichweite: 1.100 km