Schwere Bombenflugzeuge Rockwell International B-1B

Mit diesem schwarzen Tarnanstrich wurde die B-1B im Juni 1987 in Le Bourget erstmals der französischen Öffentlichkeit vorgestellt.


Eine schwierige Geburt -

1969 erarbeitete die US-Luftwaffe die Spezifikationen für einen strategischen Bomber als Nachfolger für die Boeing B-52. Am 23. Dezember 1974 absolvierte der von vier Zweistromtriebwerken F101 angetriebene Prototyp Nr. 1 seinen Erstflug. Es war das erste Mal, daß diese Triebwerke im Flug erprobt wurden.

Eine langwierige Erprobung -

Die drei Prototypen flogen insgesamt 1 515 Stunden. Im Februar 1979 wurde ein Vorserienmuster erprobt, obwohl US-Präsident Carter das Projekt bereits 1977 aus Kostengründen eingestellt hatte.

Ein neuer Start -

Mit der Bestellung von 100 B-1B durch die Regierung von Präsident Reagan erhielt das Projekt neuen Schwung. Die B-1B unterscheidet sich vor allem durch ihre verstärkte Zelle und ihre geänderten Lufteinläufe von der früheren B-1A und wurde zwischen 1984 und 1988 bei der US-Luftwaffe eingeführt.
 


TECHNISCHE DATEN:

Typ:B-lB
Art: strategischer Langstreckenbomber
Triebwerk:
vier ZTL-Triebwerke General Electric F101-GE-102 mit je 149,2 kN
Leistungen:
Höchstgeschwindigkeit Mach 1,25;
Reichweite 12000 km
Masse: höchstzulässige Abflugmasse 216 365 kg
Abmessungen:
Flügelspannweite 41,67 m;
Länge 44.81 m;
Flügelfläche 181,16 m2
Bewaffnung:
Kampfmittelzuladung 29 030 kg: bis zu 84 konventionelle 227-kg-Bomben Mk 82 oder 907-kg-Bomben Mk 84;
acht Marschflugkörper AGM-86B;
zwölf Atombomben B-28 oder 24 B-61 bzw. B-83;
24 atomare Luft-Boden-Flugkörper kurzer Reichweite AGM-69 u.a.